MERAC

Mechano-Elektrischer Retrograder Automatischer Computer

Computer der Anfangszeit originalgetreu nachzubauen, erfordert einen erheblichen Aufwand, der nur in wenigen Fällen geleistet werden kann. Daher stellen Demonstrationsmodelle eine gute Möglichkeit dar, wesentliche Teile verständlich zu machen. Attrappen, deren Steuerung durch heutige Rechner erfolgt, sind sehr kosteneffizient; es fehlt aber der Flair des authentischen.

Elektro-mechanische Lösungen (mit Elektromagneten bzw. Relais) sind insofern attraktiv, als sie vergleichsweise einfach aufgebaut werden können, weil die Verbindungen durch elektische Leitungen robust und einfach zu erstellen sind. Das Ergebnis ist durchschaubar und insofern authentisch, als es aus sich selbst heraus funktioniert.

In der Rückschau wird klar, dass bereits Anfang des 20. Jahrhunderts, als Relais in großen Stückzahlen für Telefonvermittlungen verfügbar waren, programmierbare Computer kosteneffizient hätten gebaut werden können. Um diese These zu belegen, habe ich einfache, programmierbare Rechner entworfen, die bei Verwendung industrieller Relais leicht auf- und nachbaubar sind.

Das erste fertiggestellte Gerät, dass erstmalig auf der VCFB 2017 (Vintage Computer Festival Berlin) gezeigt wird, beruht auf meinen Studien der Analytical Engine (Babbage), des ENIAC (Mauchley & Eckard) und anderen. Es ist eine Minimalversion, die nur zur Prüfung des Konzepts dienen soll und noch keine automatisch ablaufenden Programmierung hat.

Man kann an Hand dieses Geräts gut die genannten und andere frühen Rechner über Gemeinsamkeiten und Unterschiede erklären.

Einige Schlussfolgerungen sind:

  • Ein guter Orgelbauer hätte einen solchen Rechner rein mechanisch noch vor Babbage bauen können
  • Die Verwendung von Dezimalzahlen mit unär codierten Ziffern (Anzahl der Impulse) ist ineffizient
  • Die Speichertechnologie ist entscheidend für die Leistung eines Rechners.

Hier sind PDF-Dateien für die Kurzfassung merac-evaluator_kurzfassung.pdf und die ausführliche Beschreibung: merac-vcfb17.pdf

Beide sind demnächst auch als Wiki-Artikel verfügbar.

Mechano-Electrical Retrograde Automatic Computer

The effort rebuild early computers truely requires significant effort which is in most cases not available. So demonstration objects are a good choice to show the essentials of a historic machine. A mock-up controlled by a modern computer is very cost-efficient, but lacks the flair of authenticity.

Electro-mechanical Solutions (with electro-magnets and relays) are attractive, as they can be build rather simple, because conections by electical lines are robust and easy to prepare. The result is transparent and in so far authentic, as it works by itself.

Looking back, it is clear that already early in the 20th century, when relays were available in large quantities for telephone exchanges, a programmable Computer could have been built with moderate effoert. To prove this thesis, I have designed simple, programmable computers, which are easy to build.

The first device, which is shown for the first time on the VCFB 2017 (Vintage Computer Festival Berlin), is based on my studies of the Analytical Engine (Babbage), the ENIAC (Mauchley & Eckard), and others. It is a minimal version just to check the concept, and does not yet provide automatic programming.

However, using this gadget, the commonalities and differences to early computers can be described better than by words and diagrams.

I have already learned:

  • A good artisan for pipe organs could have build such a computer purely mechanical before Babbage
  • The use decimal numbers with unary coded digits (number of pulses) is inefficient
  • Storage technology is dominant for the capabilities of a computer

(Details will be added here.)


Log In